Versand von Ware: Wie verpacken wir?

Der Versand von den verkauften Artikeln ist ein sehr wichtiger Bestandteil im Handel. Durch die Verpackung und die Lieferzeiten bekommt der Kunde einen ersten Eindruck des Verkäufers/des Shops, ohne die Ware vorher gesehen zu haben. Die verkauften Artikel gut und sicher zu verpacken ist somit essentiell für jeden Reseller!

Wickelt man diesen Prozess richtig ab, so minimiert sich die Chance auf schlechte Kundenbewertungen massiv.

 

Was sollte man beim Versand allgemein beachten?

Es gibt einige grundlegende Dinge die jeder Reseller beim Versand seiner Artikel beachten sollte. Diese werden leider oft vergessen, weshalb es dann zu schlechten Bewertungen oder Rückgaben führt. Im schlimmsten Fall bleibt der Verkäufer dann auf seinen Kosten sitzen.
Eine grundlegende Selbstverständlichkeit, ist der zügige Versand von der verkauften Ware. Im Idealfall sollte die Ware einen Tag nach Zahlungseingang versendet werden. Schnelle Versandzeiten und eine gute Verpackung regen die Käufer an gute Bewertungen zu hinterlassen!
Genau so wichtig wie die schnellen Versandzeiten ist der richtige Versanddienstleister. Die sichere Übergabe ohne Beschädigungen ist hierbei sehr wichtig. Unseren Erfahrungen nach, eignet sich DHL/Deutsche Post sowie DPD sehr gut.

Wir können jedem Verkäufer außerdem empfehlen ab einem bestimmten Warenwert eine Sendungsnummer, oder sogar eine Versicherung zu wählen.
Luftpolsterumschläge mit einem Warenwert von mehr als 10€ werden von uns durch den Prio Service der Deutschen Post versendet. Dieser kostet 1€ Aufpreis auf den normalen Preis (1,55€ oder 2,70€). Das meist genutzte Paket von uns das 2KG Paket von DHL. Die Maße des Paketes reichen vollkommen aus und es verfügt über eine Versicherung sowie eine Sendungsverfolgung.
Durch die Sendungsnummer gerade bei kleineren Artikeln vermeidet Ihr, dass der Kunde sagen kann, seine Bestellung sei nicht bei ihm angekommen.

Wichtig ist es ebenfalls die genauen Versandkosten zu wissen. Gerade bei Briefen/Versandtaschen wird man manchmal überrascht, weil diese dann doch dicker waren als gedacht und somit mehr Versandgebühr kosten. Hierbei hilft eine Post Briefschablone. Diese könnt Ihr ganz einfach bei Amazon oder Ebay erwerben.

 

Welche Versandmaterialien nutzen wir?

Zum Versenden unserer Waren nutzen wir natürlich Pakete sowie Luftpolsterumschläge. Diese beiden Optionen sind günstig und leicht zu bekommen. Für die Kartons zahlen wir meistens keinen Cent. Ein schneller Gang in lokale Schuhgeschäfte und eine höfliche Frage sind der Schlüssel dazu. Diese Geschäfte haben meist eine große Menge an alten Schuhkartons, welche Sie entsorgen.
Wir holen einmal alle zwei Wochen von insgesamt drei Schuhgeschäften die Kartons ab. Somit haben wir immer eine Bezugsquelle und können uns im Lager einen kleinen Vorrat aufbauen.
Des Weiteren haben wir immer einen kleinen Vorrat an Kartons da, welche bestimmte Maße haben. Diese bestellen wir am Ende jedes Geschäftsjahres bei Ebay.

Genau das gleiche trifft auf die Luftpolsterumschläge zu. Einmal im Jahr geben wir eine größere Bestellung dieser Versandtaschen auf Ebay auf. Durch die Menge erhält man einen super Rabatt!

Alternativ zu den Luftpolsterumschlägen versenden wir empfindliche Ware in kleinen Maxibriefkartons. Diese haben genau die Maße wie ein Maxibrief (2,70€ Porto), bestehen aber aus festem Karton, was ein zerknicken oder verbiegen des Paketinhalts unmöglich macht. Somit versenden wir beispielsweise TCG-Karten, damit diese nicht verknicken.

Wir werden euch unter diesem BLOG-Beitrag alle unsere Versandmaterialien sowie nützliche Artikel verlinken!

Zusätzlich zu den Paketen und den Versandtaschen nutzen wir natürlich Füllmaterialien zu Warensicherung. Durch die Füllmaterialien vermeidet man, dass der Artikel in dem Paket hin und her fällt beim Versand. Gerade bei LEGO achten Sammler sehr auf den Zustand des Kartons und schicken den Artikel meistens zurück wenn dieser leicht beschädigt ist.

Es gibt verschiedene Arten von Füllmaterialien. Einerseits könnt ihr Styroporfüllmaterial nehmen. Dieses ist jedoch nicht sehr umweltfreundlich.
Wir packen den Artikel meist in einer Schicht Luftpolsterfolie ein und füllen dann den restlichen Paketinhalt mit altem Zeitungspapier oder Schrenzpapier.
Somit ist der Artikel durch die Schicht Luftpolsterfolie gesichert und kann durch das Zeitungspapier nicht im Paket hin und her rutschen.

Nachdem der Artikel ordentlich verpackt und gesichert ist, kleben wir das Paket mit Klebeband zu. Hierbei empfehlen wir jedem, einen Paketbandabroller zu verwenden.
Leises Klebeband ist ebenfalls sehr empfehlenswert, da es auf Dauer echt entspannter ist als lautes. Die Farbe des Paketbands ist jedem selbst überlassen. Wir nehmen gerne braunes Klebeband, da dieses oftmals günstiger ist als das weiße.

 

Nach dem Verpacken

Nachdem wir das Paket verpackt haben, gehen wir zu unserer Paketwaage. Wenn man nicht sicher sagen kann mit welchem Label man das Paket etikettieren muss, ist eine Paketwage Gold wert.
Diese ist nicht teuer und vermeidet im Vorhinein, dass man Nachzahlungen bei Abgabe des Pakets machen muss.

Für Versandtaschen benutzen wir die oben bereits genannte Briefschablone der Deutschen Post.

Nachdem wir nun das Gewicht/die Maße der Pakete festgestellt haben, begeben wir uns zu unserem Druckersystem. Dieses können wir jedem ans Herz legen, da es super einfach geht und auf lange Sicht eine Menge Zeit spart. Unser System besteht aus 3 Druckern. Ein Laserdrucker für Rechnungen, ein normaler Drucker für Versandlabels und ein kleinerer Etikettendrucker für die Versandlabels der einzelnen Luftpolsterumschläge.

In dem Laserdrucker für die Rechnungen befindet sich normales Papier. Sobald eine Bestellung im Buchhaltungssystem als „versendet“ markiert wird, druckt dieser eine Rechnung für die eigenen Unterlagen aus. Parallel dazu wird der Versandlabel je nach Größe des Artikels entweder zu dem normalen Drucker, welcher mit Klebepapier befüllt ist, geschickt.
Soll das Label an den Etikettendrucker für Versandtaschen geschickt werden, muss man das Label erst mit er Webseite „Pakettikett.de“ umgeformt werden, damit es auf das Format von dem Gerät passt.

Dann werden die Labels automatisch ausgedruckt und man kann diese auf die Pakete/Versandtaschen kleben.

Je nach dem, wann man die Bestellungen bearbeitet, bringen wir die Sachen noch am selben Tag zur Post. Alternativ kann man dem Lieferanten, welcher Bestellungen zu einem bringt, die vorfrankierten Pakete und Versandtaschen direkt mitgeben. So spart man sich den Weg zur Post.

Pakettikett.de

 

Diese Produkte verwenden wir:

Geräte: 

Paketbandabroller*

Briefschablone*

Spiegelreflexkamera*

Etikettendrucker*

Paketwaage*

Laserdrucker*

Drucker für Labels*

Fotobox*

Verpackungsmaterialien:

Paketband*

Kartons

Luftpolsterumschläge

Maxibriefkartons*

Luftpolsterfolie*

Schrenzpapier*

Klebepapier für Labels*


Die mit * gekennzeichneten ausgehenden Links sind Partner Links. Falls jemand durch diesen Link einen Kauf abschließt, bekommen wir eine Provision. Für dich entstehen dafür keine Mehrkosten! Du unterstützt uns, ohne mehr zu bezahlen.

Published On: 16. Januar 2021Categories: Grundlagen Reselling